Tag 1

Der "Versuchskäfig"! ein handelsüblicher Käfig von 1,20 m. Ich befürworte derlei Käfige nicht aber um die Einstreu zu testen muss der Raum überschaubar bleiben.... und es ist ja nur für eine Woche!

Die erste Eintreu: 1,5 Kilo oder etwa 10 l.

Die Einstreu läßt sich problemlos mit einer Schüppe aus dem Sack entnehmen und fällt locker.

So schaut die Einstreu im Käfig aus. Ziemlich fluffig!

Meine beiden "Versuchstiere"! Hell's Baby, Peruanersau in Himalaya Schwarz und "Omega", Lunkaryasau in Schwarz Magpie. beide an den fraglichen Stellen mit weissem Fell gestraft.

Als Tränke habe ich eine handelsübliche Nippeltränke angebracht.

So schaut der Versuchskäfig fertig eingerichte aus. Heu, Wasser, Kraftfutter und Saftfutter...alles da  und die Mädels erkunden bereits ihr neues Heim!

 

Tag 2

Die Damen hatten wohl Spass mit der Heuraufe

Das ist der Mistanafall an Tag 2, etwas Heu und die Reste des Maiskolbens

unter der Tränke ist alles trocken

selbst unter der Weidenbrücke wo die Damen hockten keine nasse Stelle

Mit ein paar handgriffen war alles wieder ordentlich

Tag 3

Am dritten Tag in etwa das gleiche Bild wie an Tag 2. Die Damen hatten Heu aus der Raufe gezogen, alles andere war noch sehr schön.

Heute sehe ich erstmalig eine kleine Tropfspur unter der Tränke

Heute musste es schnell gehen, nur rasch das lose Heu raus und Futter/Wasser aufgefüllt.

Tag 4

Auf den ersten Blick sah es am Tag 4 nicht viel anders aus als an den Vortagen.

Unter der Weidenbrücke war es nach wie vor trocken, ebenso wie fast überall im Käfig. Hinter der Heuraufe haben die Damen jedoch ihre Toilette angelegt.

Die fezuchtgewordene  Eintreu klumpt etwas und lässt sich problemlos mit 2-3 Handgriffen entfernen. Wer pingelig ist kann natürlich eine Schüppe nehmen! :-)

Dies ist die zweite Mistausbeute in 4 Tagen. Wenn ich bedenke dass ich sonst nach 3 Tagen die komplette Einstreu wechseln musste bin ich nun doch etwas beeindruckt.

Die Geruchsentwicklung ist quasi Null und Nachstreuen absolut nicht nötig

Auch unter der Tränke nach wie vor alles trocken. 

Hell's Baby und Omega sind zufrieden!

Tag 5

Am fünften Tag das inzwischen nun schon gewohnte Bild.

Das Klo hinter der Heuraufe hat sich scheinbar etabliert. :-)

Unter der Tränke nun eine doch deutliche Tropfspur

Die feuchte Stelle macht ziemlich genau eine Handvoll aus. Ich nehme es heute erstmalig raus.

Bis auf Pippiecke und Tropfstelle ist die Streu immer noch angenehm trocken.

Im Misteimer landen mehr Mais- und Heureste als Einstreu. Aber viel ist es nicht....

ich kann heute wieder mit gutem Gewissen die Tiere in der alten Einstreu lassen. Bei alternativen Einstreusorten hätte ich schon längst wieder nachgestreut.

Hier mal der ungeschönte Bauch von Omega, so wie ich sie aus dem Käfig genommen habe.

Und hier auch Hell's Babys Bauch, ungeschönt und ehrlich. Vielen Dank ihr Zwei für Eure freundliche Kooperation!!!

 

Tag 6

Und täglich grüßt das Murmeltier. 

Die Anzahl der "Böhnchen" steigt.

Inzwischen komme ich mir doch vor wie eine Rabenmutter. 6 Tage hintereinander ohne frische Einstreu aber noch ist alles trocken.....

...... und Hell's Baby und Omega sind zufrieden solange das Catering stimmt.

Tag 7

und weiter geht es an Tag 7. 

Wieder zuerst das Bild des unaufgeräumten Käfiges am Anfang.

Die Pippiecke ist dreckig und wird wieder ausgeräumt.

Drei Handgriffe und alles Nasse ist wieder raus.

Der Boden des Misteimers ist nicht einmal ganz bedeckt.

Und nochmal kann ich die Tiere ohne Nachstreuen mit gutem Gewissen in diesem Käfig belassen.

Tag 8

So nach einer guten Woche nun die abschliessenden

Bilder. Hier so wie ich den Käfig nach weiteren 24 Stunden fotografiert habe. 

Unter der Tränke ist alles noch ok.... findet Hell's Baby auch!

Nachdem ist die nassen Stellen rausgenommen habe sieht es dann so aus. Aber inzwischen ist die Einstreu doch etwas ausgedünnt.

Hier seht ihr meinen zarten Finger in der verbliebenen Einstreu. Für mich als Meerimama ist dies heute dann doch zuwenig. Ich mag es nicht nur sauber sondern gerne auch fluffig.

Ich habe nun die Wahl die gesamte Einstreu zu erneuern, (was nicht nötig ist da bis auf die Böhnchen alles trocken ist) oder einfach überzustreuen.

Ich habe mich jedoch für Alternative C entschieden.

Der Käfig wurde komplett gereinigt und mit 1,5 Kilo neu eingestreut. Er beherbergt nun eine hochtragende Sau die mit ihrem dicken Bauch bereits eine gemütliche Kuhle unter der Weidenbrücke gedrückt hat.

Hell's Baby und Omega sind zurück in ihr Grossgehege. Ich danke den beiden für ihre freundliche Unterstützung!!!!!!!